Bericht zur BEA-Sitzung zum Thema Schulleitungen vom 15.03.2021

Am 15.03.2021 beschäftigte sich der BEA Marzahn-Hellersdorf mit dem Umgang mit schwierigen Schulleitungen. Vorab gab es dazu eine Online-Umfrage, die in der Sitzung ausgewertet und als Meinungsbild mitgenommen wurde.

Hier die Eckdaten der Umfrage:

  • Umfragezeitraum: 04.-15.03.2021
  • Anzahl der Teilnehmenden: 37 (immer nur eine Person je Schule in gemeinsamer Absprache)
  • Teilnehmende: BEA-Vertreter*innen (damit auch GEV-Vertreter*innen)
  • außer Freitext-Fragen (22) allen Fragen komplett beantwortet (keine Abbrüche der Umfrage)
  • 622 Antworten

Wenn man nun auf die verschiedensten Fragen blickt, lassen sich folgende Ergebnisse feststellen:

Würden Sie Ihre Schulleitung hinsichtlich der Zusammenarbeit mit Eltern als schwierig einschätzen?
Antwort: Ja sagen 22%, was immerhin jeden 5. Teilnehmer der Umfrage ausmacht. 78% hingegen sehen die Zusammenarbeit zwischen Schulleitung und Eltern als nicht schwierig an.

Würden Sie Ihre Schulleitung hinsichtlich der Zusammenarbeit mit Elternvertreter*innen als schwierig einschätzen?
Antwort: Hier verhält es sich ähnlich wie im Umgang mit Eltern. Dabei empfinden dies 27 % der Elternvertreter*innen als schwierig, 73 % scheinen hierbei keine Schwierigkeiten zu erleben.

Im weiteren Verlauf der Fragen ging es nun um die Zufriedenheit, die hier wie folgt zusammengefasst ist:

Informationsfluss/Weitergabe von Informationen

sehr zufrieden: 29,73%, zufrieden: 43,24% - Summe: 72,97%
unzufrieden: 10,81%, sehr unzufrieden: 16,22% - Summe: 27,03%

Erreichbarkeit

sehr zufrieden: 48,65%, zufrieden: 35,14% - Summe: 83,79%
unzufrieden: 13,51% sehr unzufrieden: 0% - Summe: 13,51%

Wartezeit auf Antworten

sehr zufrieden: 32,43%, zufrieden: 40,54% - Summe: 72,97%
unzufrieden: 21,62% sehr unzufrieden: 5,41% - Summe: 27,03%

Qualität der Antworten

sehr zufrieden: 27,03%, zufrieden: 40,54% - Summe: 67,57%
unzufrieden: 21,62%, sehr unzufrieden: 8,11% - Summe: 29,73%

Beteiligung an Entscheidungen

sehr zufrieden: 27,03%, zufrieden: 27,03% - Summe: 54,06%
unzufrieden: 18,92%, sehr unzufrieden: 24,32% - Summe: 43,24%

Transparenz von Entscheidungen

sehr zufrieden: 27,03%, zufrieden: 27,03% - Summe: 54,06%
unzufrieden: 21,62%, sehr unzufrieden: 21,62% - Summe: 43,24%

Informationen zur Arbeit und Mitwirkung in inner- und außerschulischen Gremien

sehr zufrieden: 29,73%, zufrieden: 27,03% - Summe: 56,76%
unzufrieden: 18,92%, sehr unzufrieden: 13,51% - Summe: 32,43%

Offenheit gegenüber Vorschlägen der Eltern/Elternvertretung

sehr zufrieden: 24,32%, zufrieden: 37,84% - Summe: 62,16%
unzufrieden: 21,62%, sehr unzufrieden: 8,11% - Summe: 29,73%

Häufigkeit der Teilnahme an Sitzungen der GEV

sehr zufrieden: 51,35%, zufrieden: 35,14% - Summe: 86,49%
unzufrieden: 0%, sehr unzufrieden: 5,41% - Summe: 5,41%

Umsetzung von Ideen/Vorschlägen der GEV

sehr zufrieden: 27,03%, zufrieden: 37,84% - Summe: 64,87%
unzufrieden: 16,22%, sehr unzufrieden: 10,81% - Summe: 27,03%

Die Weiterleitung von Informationen der Schulleitungen geschieht auf unterschiedlichen Wegen. Es kristallisieren sich jedoch vier Wege besonders hervor. Das sind in dieser Reihenfolge:

  • 56,8 % per E-Mail an die Elternvertretungen/GEV zur Weiterleitung an die Eltern
  • 48,6 % über die Lehrkräfte zur Weiterleitung an die Eltern
  • 32,4 % per E-Mail direkt an die Eltern
  • 21,6 % per Telefon an die Elternvertretungen/GEV zur Weiterleitung an die Eltern
  • …aber leider kommuniziert in 8,1 % der Fälle die Schulleitung überhaupt nicht mit den Eltern ☹.

Die Frage nach dem Umfang der Informationen wurde wie folgt beantwortet:

schulleitung umfang

Niemand der Befragten füllte sich zu viel informiert.

Auch für die Feststellung, wie Schulleitungen während Corona mit/für die Eltern agieren, wollen wir die ersten drei herausstechenden Antworten hier nicht unerwähnt lassen:

  • Bei 45,9 % gab es keinerlei Gremiensitzungen an der Schule.
  • Bei 32,4 % nimmt die Schulleitung an Videokonferenzen der GEV teil.
  • Bei 18,9 % führt die Schulleitung Gremiensitzungen (Gesamt- und Schulkonferenzen) in Videokonferenz durch.
  • In einem von zehn Fällen (10,8 %) richtet die Schulleitung Videokonferenzen für die GEV ein.

pdficon large Die "Rohdaten" der Umfrage als PDF zum Herunterladen.

An dieser Stelle möchte der Bezirkselternausschuss Marzahn-Hellersdorf noch einmal daraufhin weisen, dass mit dem § 129a, Abs. 10 Schulgesetz die Möglichkeit gegeben wurde, Gremiensitzungen als Videokonferenzen bei jeglichen Anbietern durchführen zu können.

Frau Braun von der Außenstelle der SenBJF/Schulaufsicht verweist darauf, dass man sich per Mail an sie wenden kann, wenn man bei der Schulleitung kein Gehör findet. Im gleichen Atemzug ergeht vom Bezirkselternausschuss Marzahn-Hellersdorf der Hinweis, dass Beschwerden, Brandbriefe usw. die direkt an die Senatsverwaltung bzw. an Frau Scheres gerichtet werden, nur zeitliche Verzögerungen zu einem bestehenden Problem bringen, da diese dort falsch adressiert sind und sowieso an die Außenstelle der SenBJF/Schulaufsicht zur Problembehandlung weitergeleitet werden.

Anschließend berichtet Frau Braun dem BEA aus der Außenstelle der SenBJF/Schulaufsicht:

Ab dem 17.03.2021 nehmen die 10. bis 13. Klassen in Präsenz wieder am Unterricht teil. Es handelt sich aber um eine Präsenzmöglichkeit und nicht um eine Präsenzpflicht. Bis Klasse 6 sind bereits alle Klassen an Grundschulen in die Präsenzmöglichkeit zurückgekehrt. Die Klassenstufen 7 bis 9 wurden bei der Entscheidung zur Präsenzmöglichkeit stiefmütterlich behandelt und bleiben weiterhin ohne Berücksichtigung. Es wächst die Sorge weitere Schüler*innen zu verlieren. Schüler*innen aus diesen Klassenstufen , die keine gute Möglichkeit des Lernens zu Hause haben oder deren Situation zu Hause belastend ist, können auch jetzt schon in ganz kleinen Gruppen in der Schule betreut werden. Dies ist aber nur in Ausnahmefällen möglich und betrifft keine ganzen Klassenzüge. Der Einstieg der Prüfungsklassen an den Oberschulen und die 7. bis 9. Klassen im saLzH ruft bei den Schulleitungen Bedenken hervor, denn dies fordert die Lehrer aktuell mehr als je zuvor. Am 17.03.2021 sollen in unserer Region Modelle vorgelegt werden, wie  eine schnellstmögliche Rückholung der 7. bis 9. Klassenstufen realisiert werden kann.

Sport- und Musikunterricht findet aktuell nur eingeschränkt bis gar nicht statt, da man witterungsbedingt nicht in die Außenanlagen ausweichen kann.

Schnelltestsets wurden vorerst nur für die 11. bis 13. Klassen zur Verfügung gestellt. Die 10. Klassen wurden dabei völlig vergessen, sind aber genauso in der Präsenzmöglichkeit zurück.

Außerdem wurde vorgegeben, dass ab dem 15.03.2021 die Maskenpflicht mit medizinischem Mundschutz (OP-Masken/FFP2-Masken) für alle Schüler vorgeschrieben ist. Es stehen den Schulen ausreichend Masken zur Verfügung, allerdings wurden diese nur in Einheitsgrößen bestellt. Da diese für die Grundschulkinder oft zu groß sind, werden den Schulleitungen Links als Anleitung zur Verkleinerung der Masken zur Verfügung gestellt, u. a. :
Medizinische Masken für Kinder kürzen und anpassen | Frag Mutti (frag-mutti.de)
Bastelanleitung für Kindermaske | APOTHEKE ADHOC (apotheke-adhoc.de)

Aktuell ist kein Anstieg von Corona-Positiv-Fällen an den Schulen unserer Region zu verzeichnen. Das Aussetzen der Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff wird für die Lehrkräfte und das pädagogische Personal durch die Schulaufsicht als sehr misslich empfunden.

Ausschließlich alle weiterführenden Gremien tagten in Online-Version und wir hörten Berichte aus dem BSB, LEA, LSB und dem BSA.

Die nächste BEA-Sitzung ist für den 12.04.2021 angesetzt. Wir freuen uns auf Euch.