Bericht zur BEA-Sitzung zum Jahresauftakt mit Stimmungsbild zu saLzH vom 18.01.2021

Mit der Frage: „Wie steht es um saLzH (schulisch angeleitetes Lernen zu Hause)?“ beschäftigte sich der BEA Marzahn-Hellersdorf in der Online-Sitzung am 18.01.2021. Dazu wurde erstmalig das Tool Mentimeter genutzt. Zusätzlich wurde auch abgefragt, was besser laufen könnte. Die Ergebnisse aus diesen Fragen nimmt Frau Braun (komm. Referatsleiterin der Außenstelle der SenBJF/Schulaufsicht) mit in die nächste Schulleitersitzung, um saLzH zu verbessern und Defizite auszumerzen.

bea umfrage 01 1080

bea umfrage 02 1080

Anschließend erhielt der BEA Marzahn-Hellersdorf durch Frau Braun einen Bericht aus der Außenstelle der SenBJF/Schulaufsicht: Die Notbetreuung an den Schulen läuft. Dabei geben Erzieher den Schüler*innen auch die Möglichkeit der Aufgabenbewältigung aus dem saLzH. Lehrkräfte stehen vor Ort für Fragen zur Verfügung, dies ist für den Vormittag vorgesehen, damit die Kinder am Nachmittag an Freizeitaktivitäten teilnehmen können und am Abend zu Hause keine Aufgaben mehr bewältigen müssen.

An den Oberschulen unseres Bezirkes stehen aktuell insgesamt 300 Arbeitsplätze für Schüler*innen zur Verfügung, die zu Hause nicht über eigene digitale Geräte oder aber genug Ruhe zum Lernen verfügen. Der Lernraum Berlin hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten als stabile Onlineplattform erwiesen.

Bei Schüler*innen die bisher im SaLzH nicht erreicht werden konnten, werden nun die Familien mit ins Boot geholt und Gespräche geführt. Vorrangiges Ziel dabei ist, dass kein Schüler*in verloren geht und Kontakt hergestellt wird.

Das erste Schulhalbjahr 2020/2021 geht zur Neige. Die Halbjahreszeugnisse werden erstellt und sollen durch die Schule angepasst an die Pandemiesituation ausgegeben werden. Dabei kann dies jedoch auch erst nach den Winterferien geschehen. Der Zeugnisstand kann aber abgerufen werden. Das Zusenden von Zeugniskopien per E-Mail ist möglich, jedoch kann dabei der Datenschutz nicht gewährt werden. Deswegen sollte dies nur im äußersten Notfall in Betracht gezogen werden.

Die Schulanmeldungen für den Übergang von der Grundschule zur Oberschule laufen verlängert bis zum 24.02.2021. Die Grundschulen wurden zuvor mit den Oberschulbroschüren ausgestattet. Da pandemiebedingt die Tage der offenen Tür ausfielen, wurde eine andere Möglichkeit für die Eltern und ihre Kinder geschaffen. Auf dem Portal https://bildungslandschaft.berlin/oberschulen/ haben unsere bezirklichen Oberschulen die Möglichkeit wahrgenommen, sich darzustellen. Besuchen Sie zusammen mit Ihren Kindern die Schulen dort doch einfach virtuell und nutzen Sie so die Möglichkeit sich zu erkundigen, was schulisch bei uns in der Region möglich ist.

Außerdem befasst sich die Außenstelle der SenBJF/Schulaufsicht aktuell intensiv mit dem Entwicklungspotential digitales Lernen als gesamte Unterrichtseinheit.

Aus Nachrichten an den Bezirkselternausschuss wird immer wieder deutlich, dass Unklarheit über die Zuständigkeiten für äußere und innere Schulangelegenheiten herrscht.

So wurde in der Sitzung nochmal deutlich gemacht, dass die äußeren Schulangelegenheiten dem Schul- und Sportamt unterliegen. Diese betreffen die Schaffung der äußeren Voraussetzungen für das Lehren und Lernen in der Schule (Bsp.: Schulorganisation; Bildung und Teilhabe (BuT); Festlegung Einschulungsbereiche; Einhaltung der Schulpflicht; Eröffnung und Schließung von Schulen; Mittagessenversorgung; Schulentwicklungsplanung; bauliche Maßnahmen; finanzielle Mittel und Ausstattung der Schulen; und vieles mehr).

Die inneren Schulangelegenheiten hingegen unterliegen der SenBJF, Schulaufsicht – Außenstelle Marzahn/Hellersdorf. Wie unser Vorsitzender Norman Heise immer so gerne sagt: „Sozusagen die Software.“ (Bsp.: Qualitäts- und Schulentwicklung; Steuerung der Personalversorgung; Personalentwicklung; Beschwerde-, Konflikt- und Krisenmanagement; Vernetzung und Kooperation; Schulpsychologisches und Inklusionspädagogisches Beratungs- und Unterstützungszentrum (SIBUZ) und vieles mehr).

Da alles immer nah beieinander liegt, wurde auf den üblich einzuhaltenden Beschwerdeweg verwiesen. Als Elternteil sollten Beschwerden direkt an die Lehrkraft herangetragen werden. Wenn keine Abhilfe absehbar ist, wendet man sich an die Schulleitung. Oder aber man wählt als Eltern den Weg über die Gesamtelternvertretung an die Schulleitung. Führen diese Schritte nicht zum Erfolg, erst dann sollte der Weg zum Bezirkselternausschuss oder zum Schulamt/der Schulaufsicht führen. Wendet man sich, hingegen dieser Handlungsempfehlung, gleich an das Schulamt /die Schulaufsicht oder gar die Senatorin, kommt es zu Bearbeitungsverzögerungen und eine zeitnahe Abhilfe des Problems ist nicht in Sicht.

2021 wird der BEA Marzahn-Hellersdorf sich mit der Arche in Hellersdorf austauschen und sich mit dem Umgang Eltern und Schulleitung; der Elternmitwirkung; Anti-Mobbing/Anti-Diskriminierung und vielem mehr beschäftigen. Dabei darf natürlich auch die beliebte Sitzung „Frag den Stadtrat“ nicht fehlen.

Bei der Wahlsitzung am 05.10.2020 konnten nicht alle Stellen der stellvertretenden Mitglieder im BSB besetzt werden. Umso mehr freut sich der der BEA Marzahn-Hellersdorf, dass es zur erfolgreichen Nachwahl und einstimmigen Nachbesetzung zwei dieser offenen Stellen kam.

Da das Jahr 2021 gerade erst angelaufen ist und bekanntlich meist hier die Wahlen in den weiterführenden Gremien anstehen, konnten kaum Berichte aus den Gremien erfolgen. Es wurde auf Neuwahlen und konstituierende Sitzungen hingewiesen. Wir freuen uns natürlich, dass Norman Heise auch den Landeselternausschuss weiterhin als Vorsitzender leitet.

Im anschließenden Austausch mit den Elternvertreter*innen konnten kleinere Fragen schnell beantwortet werden. Positive Rückmeldungen aus den Schulen über den Unterricht in der Pandemie rundeten diese BEA-Sitzung ab.

Die nächste BEA-Sitzung ist für den 15.02.2021 angesetzt. Wir freuen uns auf Sie.