Auswertung der JüL-Veranstaltung

Am 23.04.2013 hat die gemeinsame Veranstaltung zum Thema "Jahrgangsübergreifendes Lernen" von BEA Schule und BEA Kita stattgefunden. Im Verlauf stellte sich vielfach heraus, dass JüL immer noch unter einem schlechten Ruf leidet. Gründe sind die Presseberichterstattungen und die Unkenntnis von Eltern zu JüL. Über JüL wird vielfach nur zu knapp informiert (siehe Ratgeber für Eltern der Schulanfänger) und die Gelingensbedingungen hängen nicht nur mit der Personal- und Raumausstattung, sondern eher mit der Grundeinstellung der Fachkräfte zusammen. WeiterlesenIn Auswertung der Veranstaltung sehen wir die Notwendigkeit, eine Informationskampagne zu den Themen Jahrgangsübergreifendes Lernen und Jahrgangsaltersbezogenes Lernen durchzuführen. Auch einfach zu verstehende Informationen zu den Gelingensbedingungen sind wünschenswert. Wir haben den Teilnehmenden empfohlen, sich mit ihren Grundschulen ins Gespräch zu begeben, wenn JüL nicht wie gewünscht oder erwartet funktioniert. Unverständnis herrschte bei den Teilnehmenden über die abrupte Unterbrechung nach der zweiten bzw. dritten Klasse. Die Kinder kommen oft aus altersgemischten Gruppen der Kitas und gehen in die altersgemischten Klassen. Ab der dritten bzw. vierten Klasse ist die Altersmischung dann beendet und auch das eingeübte eigenverantwortliche Lernen wird von den Lehrkräften der oberen Klassen oft nicht adäquat angenommen bzw. im Unterrichtsgeschehen genutzt. Einen schlüssigen Grund konnten wir auf der Informations­veranstaltung nicht finden.

Weitere Informationen in den folgenden Dokumenten

pdficon large Auswertung | pdficon largeFotokoll (Foto-Protokoll)